​11 Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr

Der Nikolaus gibt Beziehungstipps, es gibt ein Loblied auf die Musik und Menschen machen sich begeistert auf ins Leben – so interessant kann das Kirchenjahr sein!

Bei mir dreht sich vieles um die Weisheiten der Religion. Ganz besonders wichtig ist mir dabei das Kirchenjahr. Ich möchte in diesem Beitrag beispielhaft 11 Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr zeigen. Hoffentlich wird dadurch klar, warum ich das für so hilfreich für ein gutes Leben halte.

Kirche, Bibel, Tradition, Rituale, Brauchtum… Das hört sich alles so altbacken an. Schau doch mit mir mal hinter die Kulissen. Ich habe elf Sonn- und Feiertage ausgewählt, die auf verschiedene Weise den Blick auf wichtige Themen des Lebens richten. Da wird das Kirchenjahr lebendig und konkret.

:
Lebendiges Kirchenjahr

Dieser Beitrag steht im Themenbereich Lebendiges Kirchenjahr.

>
Kirchenjahr
F
Spiritualität

Kirchenjahr gehört mit Kirche und Bibel zum Bereich Spiritualität.

R
Übersicht

Infos über alle Themen meines Blogs findest Du auf der Übersichtsseite.

1. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Nikolaustag

Thema: Nikolaus als Vorbild der Barmherzigkeit

In einem Bibeltext zum Nikolaustag gibt es den Auftrag, “den Elenden gute Botschaft zu bringen, die zerbrochenen Herzen zu verbinden, zu verkündigen den Gefangenen die Freiheit, den Gebundenen, dass sie frei und ledig sein sollen, zu trösten alle Trauernden”.

Diese Sätze braucht man doch kaum zu “modernisieren”; da wird einem doch warm ums Herz. So kann (W)Barmherzigkeit aussehen. Das zeigt uns das Vorbild des schenkenden, teilenden, freundlichen Nikolaus.

2. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Christtag I

Thema: Im Kleinen verborgen

Als Erwachsener sagt Jesus: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder… Als kleines Baby in ärmlichen Verhältnissen zeigt er die Liebe Gottes für alle Menschen. Das ist nicht offensichtlich. Kaum bemerkt in einer abgelegenen Ecke kommt der Sohn Gottes zur Welt.

Am ersten Christtag – Weihnachten – feiern wir die Geburt Jesu in der Krippe in Bethlehem. Lass uns doch genau hinschauen: im Kleinen und im Verborgenen steckt so viel Gutes, so viel Liebe, so viel Hoffnung.

3. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Lätare

Thema: Freude im Leid

Hier geht es nicht ums Schönreden! Ich habe das so oft erlebt – als Pfarrer, aber auch ganz persönlich: Auch in Leid, Krankheit, Trauer, Abschied steckt immer auch noch das Gute des Lebens. Okay, ich muss zugeben: Hier geht es nicht um Spaß und Fun! Doch egal, was passiert, schau nach dem Guten und der kleinen Freude.

Lätare heißt “Freude” und der Sonntag liegt mitten in der Passionszeit, in der wir des Leidens Christi vor seinem Tod am Kreuz gedenken. Es ist also keine oberflächliche Witzigkeit, sondern die tiefe Freude, die um die Nähe Gottes auch in schweren Zeiten weiß.

4. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Ostersonntag

Thema: Hoffnung über den Tod hinaus

Ostern ist das Hoffnungs-Fest schlechthin. Niemals die Hoffnung aufgeben, nicht einmal angesichts des Todes! Das ist Glaube!

An diesem Sonntag feiern Christen die Auferstehung Jesu – Gottes Sieg über den Tod. Scheinbar behält der Tod aber doch immer das letzte Wort. Es ist eine Sache des Glaubens, Leid, Krankheit und Tod zu trotzen und dennoch an der Hoffnung festzuhalten; an der Hoffnung, dass es im Leben immer weitergeht und an der Hoffnung darüber hinaus.

5. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Kantate

Thema: Vom Segen der Musik

Musik ist ein wahres Gottesgeschenk! Musik rührt uns im Innersten an, viel mehr als Worte. Die Geschmäcker sind verschieden, aber kaum jemand wird dem widersprechen. Musik kann Stimmung beeinflussen, Kraft geben, Hoffnung vermitteln, Liebe ausdrücken und Glauben schenken…

Kantate bedeutet “Singet” und stammt aus dem Psalm: Singet dem Herrn ein neues Lied!” Es ist der Sonntag der (Kirchen-)Musik.

6. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Pfingsten

Thema: Aufbruch ins Leben

In der Pfingstzeit zieht es uns nach draußen in die Natur. Es ist Ausflugszeit. Wir genießen das Leben. Gottesdienste finden unter freiem Himmel statt. Sehen wir das als Symbol für den Aufbruch ins Leben. Das gilt nicht nur für junge Menschen, die am Anfang des Lebens stehen und sich aufmachen, die Welt zu “erobern”. In jedem Lebensalter gibt es die Möglichkeit neu anzufangen, was Neues auszuprobieren.

An Pfingsten gab der Heilige Geist den verängstigten Jüngern Jesu neue Hoffnung hinauszugehen aus ihrem Rückzugsort – sie fassten neuen Mut und neue Hoffnung.

7. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: 2. Sonntag nach Trinitatis

Thema: Gott lädt alle ein

Das Leben ist manchmal mühsam; für jede und jeden von uns. Ganz besonders schwer ist es für Menschen, die am Rand stehen, die übersehen werden, die ihre Heimat verloren haben, die krank sind oder alle Hoffnung verloren haben.

An diesem Sonntag sagt Jesus zu ihnen: “Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.” Gott lädt alle – ohne Ausnahme – an seinen Tisch um sich zu stärken und zu erfrischen. Was für eine wunderbare Botschaft! Und die, denen es gut geht, können ihm dabei helfen.

8. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: 11. Sonntag nach Trinitatis

Thema: Hochmut und Demut

Manchmal ist eine Lebensweisheit des Kirchenjahres auch eine Ermahnung: Hochmut kommt vor dem Fall. Demut macht freundlich. Nein, hier geht es nicht um eine Art von Demut, mit der ein Mensch sich selbst schlecht macht. Wir dürfen wissen, dass wir unendlich wertvoll sind. Alle anderen Menschen sind für Gott aber auch unendlich wertvoll. Demut heißt, das anzuerkennen. Hochmut stellt sich selbst über den anderen.

Wie gut, dass wir wenigstens einmal im Jahr daran erinnert werden, dass wir alle gleich geliebt sind.

9. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Erntedank

Thema: Dankbarkeit

Nicht alles im Leben und in unserer Welt steht einfach so in unserer Verfügbarkeit. Das wissen Bauern, die zwar hart arbeiten für eine gute Ernte, die aber immer angewiesen sind auf die Kräfte der Natur. Heute fühlen wir uns dem oft ausgeliefert – Klimawandeln, Umweltzerstürung und Artensterben sind Themen, die uns Angst machen.

Das Erntedankfest erinnert uns daran, dankbar zu sein, für alles, was Gott uns schenkt. Daraus wächst die Verantwortung für die Schöpfung, die er uns anvertraut hat.

10. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Buß- und Bettag

Thema: Vergeben und Verzeihen – Umkehren und Neuanfang

Der Buß- und Bettag ist einer der jüngsten Feiertage des Kirchenjahres – und einer der unbeliebtesten. Vor vielen Jahren wurde er wirtschaftlichen Interessen geopfert. War das gut? Auch wenn es wehtut und unangenehm ist, wir müssen uns unseren Fehlern und Boshaftigkeiten stellen. Jede und jeder von uns tut schon mal etwas, was anderen wehtut. Vergeben und verzeihen ist etwas Wunderbares, wenn es ernsthaft geschieht.

Versöhnung gibt die Möglichkeit neu anzufangen und Belastendes loszuwerden. Warum tun wir uns nur so schwer damit?

11. Lebensweisheiten aus dem Kirchenjahr: Totensonntag

Thema: Memento mori

Sterben, Tod und Trauer gehören zu den schwersten Dingen in unserem Leben. Im Alltag versuchen wir dem auszuweichen, aber irgendwann werden wir alle damit konfrontiert. Am letzten Sonntag des Kirchenjahres sind wir eingeladen, an die Verstorbenen zu denken, die uns nahe standen. Das ist auch eine Gelegenheit, sich der eigenen Endlichkeit zu stellen.
Meine Erfahrung ist, dass das einen ganz neuen Blick auf das Leben jetzt, hier und heute, ermöglicht. Vom Ende her gesehen, erkennen wir viel besser, was uns wirklich am Herzen liegt und wichtig ist.

Das könnte Dich auch interessieren:

108 Möglichkeiten

Im Kirchenjahr gibt es 108 Sonn- und Feiertage. Das sind in jedem Jahr 108 Möglichkeiten, zentrale Lebensthemen in den Blick zu nehmen. Die Lebensweisheiten, die in den Texten, Liedern und Bräuchen des Kirchenjahres stecken, sind noch unendlich vielfältiger.

Ich lade Dich ein, hier auf meinem Blog, immer tiefer in diese Welt der Spiritualität des christlichen Glaubens einzutauchen. Es gibt noch so manchen Schatz zu heben. Da gibt es nicht nur die Tipps des Nikolaus. Gott selbst will uns begegnen, an jedem Tag des Jahres, in jedem Jahr unseres Lebens.

Lechajim – für das Leben!
Liebe Grüße und bleib von Gott behütet!
Uwe