Aschermittwoch

Aschermittwoch

Informationen zu Aschermittwoch

Der Aschermittwoch ist der Beginn der Passionszeit, die wir auch als Fastenzeit begehen. In der Passionszeit bedenken wir das Leiden (= die Passion) Jesu von den Tagen vor seiner Gefangennahme, bis zum Tod am Kreuz. Das Fasten in dieser Zeit soll helfen bei der Besinnung auf dieses Leiden Jesu und seine Bedeutung für unseren Glauben.

Der Termin des Aschermittwochs hängt von Ostern ab. Von Aschermittwoch bis Ostern sind es 46 Tage. Die Fastenzeit dauert aber nur 40 Tage. Wie passt das zusammen? Da wir an jedem Sonntag den Tag der Auferstehung Jesu begehen, sind die Sonntage als Freudentage über die Auferstehung vom Fasten ausgenommen. In der Passionszeit liegen sechs Sonntage, also bleiben 40 Fastentage.

Die Fastenzeit ist auch verbunden mit dem Gedanken der Buße. Das Erkennen des eigenen Schuldigwerdens und der Versuch, das Leben nach Gottes Willen zu führen, gehört daher auch in diese Zeit vor Ostern.

Deshalb ist die liturgische Farbe des Aschermittwochs und der folgenden Wochen Violett, die für die Buße steht.

Thema: Beginn der Fastenzeit.

Halleluja-Vers: Entfällt in der Passionszeit.


Liturgische Farbe: Violett

Festzeit: Passionszeit

AT-Lesung: Joel 2,12–19

Evangelium: Matthäus 6,16–21

Epistel: 2. Petrus 1,2–11


Aktuelle Perikopenreihe: IV

Aktueller Predigttext: 2. Mose 32,1–6.15–20

:
Liturgisches Kirchenjahr

Dieser Beitrag steht im Themenbereich Liturgisches Kirchenjahr.

>
Kirchenjahr
F
Spiritualität

Kirchenjahr gehört mit Kirche und Bibel zum Bereich Spiritualität.

R
Übersicht

Infos über alle Themen meines Blogs findest Du auf der Übersichtsseite.

Bräuche zu Aschermittwoch

Fasten

Das Fasten ist sicherlich der zentrale Brauch der Passionszeit. Damit ist Aschermittwoch natürlich der Startpunkt des Fastens. Traditionell bedeutet fasten den Verzicht auf Fleisch. Fisch allerdings ist als klassische Fastenspeise erlaubt. Daher gibt es die Tradition am Aschermittwoch Hering zu essen. Das gemeinsame „Heringsessen“ wird in manchen Kirchengemeinden gepflegt. Vielleicht wäre das ja auch eine Idee für den Aschermittwoch bei Dir zuhause.

In vielen Gemeinden – vor allem in der katholischen Kirche, aber auch in einigen evangelischen – wird am Aschermittwoch ein Gottesdienst gefeiert. In der evangelischen Kirche wird empfohlen, diesen Gottesdienst als Bußgottesdienst zu feiern.

In neuerer Zeit gibt es einige Versuche, die Fastenzeit neu zu prägen. Damit kommen nicht nur der Verzicht auf Fleisch, sondern die verschiedensten Fastenmöglichkeiten in den Blick. Die evangelische Aktion „7 Wochen ohne“ gibt in jedem Jahr für die Fastenzeit Anregungen und Hilfen heraus, die dabei helfen sollen. Es geht dabei unter anderem auch darum, sich das eigene Konsumverhalten bewusst zu machen, zu spüren, dass Verzicht auch frei machen kann, und die Passionszeit bewusst zu erleben.

Geht es bei „7 Wochen ohne“ noch mehr oder weniger klassisch um Verzicht, so versucht die Aktion „7 Wochen mit“ ein bewusstes Begehen der Fastenzeit mit neuen Gewohnheiten zu ermöglichen. Im Sinne von „jeden Tag eine gute Tat“ nehmen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen etwas vor, dass sie in diesen Wochen besonders berücksichtigen möchten. Auf der Website heißt es: „Wir wollen Gelegenheit geben, das „Mehr“ Gottes wieder neu und bewusst in den Blick zu nehmen“.

Die Aktion „Klimafasten“ nimmt vor allem den Gedanken der Passionszeit auf. Passion bedeutet Leiden. So wie Jesus gelitten hat, leidet heute auch unsere Welt unter den Folgen des Klimawandels. Deshalb wird hier der Schwerpunkt auf ein Bewusstmachen und ein Fasten im Blick auf klimaschädliches Verhalten gelegt. Ich meine, das ist eine sehr gute Aktualisierung und moderne Form des Fastens.

Aschenkreuz

Ein sehr alter Brauch am Aschermittwoch – mit dem auch der Name des Tages in Zusammenhang steht – ist das Aschenkreuz. Mindestens seit dem 11. Jahrundert ist dieser Brauch bekannt. Vor allem in der katholischen Kirche ist er bis heute aktuell. Traditionell werden Öl- oder Palmzweige aus dem Gottesdienst zu Palmsonntag des Vorjahres verbrannt und mit dieser Asche ein Kreuz auf die Stirn der Gottesdienstbesucher-innen am Aschermittwoch gezeichnet. Dazu spricht der Priester die Worte aus 1. Mose 3,19: „Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst“.

Alternativ wird die Asche auch auf den Kopf gestreut. Wir kennen die Redewendung „Asche auf mein Haupt“ als Ausdruck des Schuldeingeständnisses. So ist die Asche am Aschermittwoch ein Symbol für die Buße, aber auch ein Zeichen für Vergänglichkeit. Zugleich ist aber das Kreuz für uns Christen auch ein Symbol des Segens.

Neue Bräuche zum Aschermittwoch

Der „politische Aschermittwoch“, an dem die Parteien in Deutschland Konferenzen veranstalten auf denen oft sehr intensiv mit dem politischen Gegner abgerechnet wird, ist **kein** christlicher Brauch! Allerdings ist sich die Kirche bewusst, dass Buße und die Neuausrichtung durch Fasten nicht nur persönliche, sondern auch gesellschaftliche Auswirkungen hat. Deshalb gibt es Veranstaltungen, die den gesellschaftlichen Dialog fördern und den Blick dafür schärfen sollen.

Viele evangelische und katholische Gemeinden rufen zum „Aschermittwoch der Künstler“ auf. Dabei kommen Kirchen und Künstler ins Gespräch über die religiösen und gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit. Weitere, meist auch ökumenisch verantwortete, Veranstaltungen laufen unter der Überschrift „Sozialpolitischer Aschermittwoch“. Die Themen dieser Aktionen drehen sich um die Frage, wie das Zusammenleben im der Kommune gut gestaltet werden kann.

Weitere Beiträge zu Aschermittwoch

Liturgische Texte zu Aschermittwoch

Wochenspruch

Wochenspruch Aschermittwoch

Seht, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was geschrieben ist durch die Propheten von dem Menschensohn.

Lukas 18,31

Den Text auf die-bibel.de in Zusammenhang lesen: hier klicken!

Wochenpsalm

Wochenpsalm Aschermittwoch

3 Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte,
und tilge meine Sünden
nach deiner großen Barmherzigkeit.

4 Wasche mich rein von meiner Missetat,
und reinige mich von meiner Sünde;

5 denn ich erkenne meine Missetat,
und meine Sünde ist immer vor mir.

6 An dir allein habe ich gesündigt
und übel vor dir getan,

auf dass du recht behaltest in deinen Worten
und rein dastehst, wenn du richtest.

11 Verbirg dein Antlitz vor meinen Sünden,
und tilge alle meine Missetat.

12 Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz
und gib mir einen neuen, beständigen Geist.

13 Verwirf mich nicht von deinem Angesicht,
und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir.

14 Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe,
und mit einem willigen Geist rüste mich aus.

Psalm 51, 3–6.11–14

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Wochenlied 1

Wochenlied 1 zum Aschermittwoch

Gesangbuch-Nummer: EG 235

O Herr, nimm unsre Schuld

Text kann aus rechtlichen Gründen leider nicht angezeigt werden.

Wochenlied 2

Wochenlied 2 zum Aschermittwoch

Gesangbuch-Nummer: EG 389

1. Ein reines Herz, Herr, schaff in mir,
schließ zu der Sünde Tor und Tür;
vertreibe sie und lass nicht zu,
dass sie in meinem Herzen ruh.

2. Dir öffn ich, Jesu, meine Tür,
ach komm und wohne du bei mir;
treib all Unreinigkeit hinaus
aus deinem Tempel, deinem Haus.

3. Lass deines guten Geistes Licht
und dein hell glänzend Angesicht
erleuchten mein Herz und Gemüt,
o Brunnen unerschöpfter Güt,

4. und mache dann mein Herz zugleich
an Himmelsgut und Segen reich;
gib Weisheit, Stärke, Rat, Verstand
aus deiner milden Gnadenhand.

5. So will ich deines Namens Ruhm
ausbreiten als dein Eigentum
und dieses achten für Gewinn,
wenn ich nur dir ergeben bin.

Text: Heinrich Georg Neuss 1703

Perikopen zu Aschermittwoch

Perikopenreihe I

Lesung I Aschermittwoch

Joel 2,12–19

12 Doch auch jetzt noch, spricht der Herr, kehrt um zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen!
13 Zerreißt eure Herzen und nicht eure Kleider und kehrt um zu dem Herrn, eurem Gott! Denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte, und es reut ihn bald die Strafe.
14 Wer weiß, ob er nicht umkehrt und es ihn reut und er Segen zurücklässt, sodass ihr opfern könnt Speisopfer und Trankopfer dem Herrn, eurem Gott.
15 Blast die Posaune zu Zion, sagt ein heiliges Fasten an, ruft einen Feiertag aus!
16 Versammelt das Volk, heiligt die Gemeinde, sammelt die Ältesten, bringt zusammen die Kinder und die Säuglinge! Der Bräutigam gehe aus seiner Kammer und die Braut aus ihrem Gemach!
17 Lasst die Priester, des Herrn Diener, weinen zwischen Vorhalle und Altar und sagen: Herr, schone dein Volk und lass dein Erbteil nicht zuschanden werden, dass Völker über sie herrschen! Warum willst du unter den Völkern sagen lassen: Wo ist nun ihr Gott?
18 Da eiferte der Herr um sein Land und verschonte sein Volk.
19 Und der Herr antwortete und sprach zu seinem Volk: Siehe, ich will euch Getreide, Wein und Öl die Fülle schicken, dass ihr genug daran haben sollt, und will euch nicht mehr unter den Völkern zuschanden werden lassen.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe II

Lesung II Aschermittwoch

Matthäus 9,14–17

14 Da kamen die Jünger des Johannes zu ihm und sprachen: Warum fasten wir und die Pharisäer so viel und deine Jünger fasten nicht?
15 Jesus sprach zu ihnen: Wie können die Hochzeitsgäste Leid tragen, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es wird aber die Zeit kommen, dass der Bräutigam von ihnen genommen wird; dann werden sie fasten.
16 Niemand flickt ein altes Kleid mit einem Lappen von neuem Tuch; denn der Lappen reißt doch wieder vom Kleid ab und der Riss wird ärger.
17 Man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche und der Wein wird verschüttet und die Schläuche verderben. Sondern man füllt neuen Wein in neue Schläuche, so bleiben beide miteinander erhalten.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe III

Lesung III Aschermittwoch

Psalm 51,1–14(.15–21)

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen,
2 als der Prophet Nathan zu ihm kam, nachdem er zu Batseba eingegangen war.
3 Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte, und tilge meine Sünden nach deiner großen Barmherzigkeit.
4 Wasche mich rein von meiner Missetat, und reinige mich von meiner Sünde;
5 denn ich erkenne meine Missetat, und meine Sünde ist immer vor mir.
6 An dir allein habe ich gesündigt und übel vor dir getan, auf dass du recht behaltest in deinen Worten und rein dastehst, wenn du richtest.
7 Siehe, in Schuld bin ich geboren, und meine Mutter hat mich in Sünde empfangen.
8 Siehe, du liebst Wahrheit, die im Verborgenen liegt, und im Geheimen tust du mir Weisheit kund.
9 Entsündige mich mit Ysop, dass ich rein werde; wasche mich, dass ich weißer werde als Schnee.
10 Lass mich hören Freude und Wonne, dass die Gebeine fröhlich werden, die du zerschlagen hast.
11 Verbirg dein Antlitz vor meinen Sünden, und tilge alle meine Missetat.
12 Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, beständigen Geist.
13 Verwirf mich nicht von deinem Angesicht, und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir.
14 Erfreue mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem willigen Geist rüste mich aus.
15 Ich will die Übertreter deine Wege lehren, dass sich die Sünder zu dir bekehren.
16 Errette mich von Blutschuld, Gott, der du mein Gott und Heiland bist, dass meine Zunge deine Gerechtigkeit rühme.
17 Herr, tue meine Lippen auf, dass mein Mund deinen Ruhm verkündige.
18 Denn Schlachtopfer willst du nicht, ich wollte sie dir sonst geben, und Brandopfer gefallen dir nicht.
19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist, ein geängstetes, zerschlagenes Herz wirst du, Gott, nicht verachten.
20 Tue wohl an Zion nach deiner Gnade, baue die Mauern zu Jerusalem.
21 Dann werden dir gefallen rechte Opfer, Brandopfer und Ganzopfer; dann wird man Stiere auf deinem Altar opfern.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe IV

Lesung IV Aschermittwoch

2. Mose 32,1–6.15–20

1 Als aber das Volk sah, dass Mose ausblieb und nicht wieder von dem Berge herabkam, sammelte es sich gegen Aaron und sprach zu ihm: Auf, mache uns Götter, die vor uns hergehen! Denn wir wissen nicht, was diesem Mann Mose widerfahren ist, der uns aus Ägyptenland geführt hat.
2 Aaron sprach zu ihnen: Reißt ab die goldenen Ohrringe an den Ohren eurer Frauen, eurer Söhne und eurer Töchter und bringt sie zu mir.
3 Da riss alles Volk sich die goldenen Ohrringe von den Ohren und brachte sie zu Aaron.
4 Und er nahm sie von ihren Händen und formte das Gold und machte ein gegossenes Kalb. Und sie sprachen: Das sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägyptenland geführt haben!
5 Als das Aaron sah, baute er einen Altar vor ihm und ließ ausrufen und sprach: Morgen ist des Herrn Fest.
6 Und sie standen früh am Morgen auf und opferten Brandopfer und brachten dazu Dankopfer dar. Danach setzte sich das Volk, um zu essen und zu trinken, und sie standen auf, um ihre Lust zu treiben.
15 Mose wandte sich und stieg vom Berge und hatte die zwei Tafeln des Gesetzes in seiner Hand; die waren beschrieben auf beiden Seiten, vorn und hinten waren sie beschrieben.
16 Und Gott hatte sie selbst gemacht, und die Schrift war Gottes Schrift, eingegraben in die Tafeln.
17 Als nun Josua das Geschrei des Volks hörte, sprach er zu Mose: Es ist ein Kriegsgeschrei im Lager.
18 Er antwortete: Es ist kein Geschrei wie bei einem Sieg, und es ist kein Geschrei wie bei einer Niederlage, ich höre Geschrei wie beim Tanz.
19 Als Mose aber nahe zum Lager kam und das Kalb und das Tanzen sah, entbrannte sein Zorn, und er warf die Tafeln aus der Hand und zerbrach sie unten am Berge
20 und nahm das Kalb, das sie gemacht hatten, und verbrannte es im Feuer und zermalmte es zu Pulver und streute es aufs Wasser und gab’s den Israeliten zu trinken.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe V

Lesung V Aschermittwoch

Matthäus 6,16–21

16 Wenn ihr fastet, sollt ihr nicht sauer dreinsehen wie die Heuchler; denn sie verstellen ihr Gesicht, um sich vor den Leuten zu zeigen mit ihrem Fasten. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.
17 Wenn du aber fastest, so salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht,
18 damit du dich nicht vor den Leuten zeigst mit deinem Fasten, sondern vor deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.
19 Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo Motten und Rost sie fressen und wo Diebe einbrechen und stehlen.
20 Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo weder Motten noch Rost sie fressen und wo Diebe nicht einbrechen und stehlen.
21 Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe VI

Lesung VI Aschermittwoch

2. Petrus 1,2–11

2 Gott gebe euch viel Gnade und Frieden durch die Erkenntnis Gottes und Jesu, unseres Herrn!
3 Alles, was zum Leben und zur Frömmigkeit dient, hat uns seine göttliche Kraft geschenkt durch die Erkenntnis dessen, der uns berufen hat durch seine Herrlichkeit und Kraft.
4 Durch sie sind uns die kostbaren und allergrößten Verheißungen geschenkt, damit ihr durch sie Anteil bekommt an der göttlichen Natur, wenn ihr der Vergänglichkeit entflieht, die durch Begierde in der Welt ist.
5 So wendet allen Fleiß daran und erweist in eurem Glauben Tugend und in der Tugend Erkenntnis
6 und in der Erkenntnis Mäßigkeit und in der Mäßigkeit Geduld und in der Geduld Frömmigkeit
7 und in der Frömmigkeit Brüderlichkeit und in der Brüderlichkeit die Liebe.
8 Denn wenn dies alles reichlich bei euch ist, wird’s euch nicht faul und unfruchtbar sein lassen in der Erkenntnis unseres Herrn Jesus Christus.
9 Wer dies aber nicht hat, der ist blind und tappt im Dunkeln und hat vergessen, dass er rein geworden ist von seinen früheren Sünden.
10 Darum, Brüder und Schwestern, bemüht euch umso eifriger, eure Berufung und Erwählung festzumachen. Denn wenn ihr dies tut, werdet ihr niemals straucheln,
11 und so wird euch reichlich gewährt werden der Eingang in das ewige Reich unseres Herrn und Heilands Jesus Christus.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Marginalie 1

(Anmerkung: Für meine Morgenandacht nutze ich eine Marginalie als Lesung für den Samstag. Deshalb wird sie hier als 7. Lesung geführt, auch wenn das nicht der Perikopenordnung entspricht.)

Lesung VII Aschermittwoch

Epheser 4,17-24

17 So sage ich nun und bezeuge in dem Herrn, dass ihr nicht mehr leben dürft, wie die Heiden leben in der Nichtigkeit ihres Sinnes.
18 Ihr Verstand ist verfinstert, und sie sind entfremdet dem Leben, das aus Gott ist, durch die Unwissenheit, die in ihnen ist, und durch die Verstockung ihres Herzens.
19 Sie sind abgestumpft und haben sich der Ausschweifung ergeben, um allerlei unreine Dinge zu treiben in Habgier.
20 Ihr aber habt Christus nicht so kennengelernt;
21 ihr habt doch von ihm gehört und seid in ihm unterwiesen, wie es Wahrheit in Jesus ist:
22 Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel, der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet.
23 Erneuert euch aber in eurem Geist und Sinn
24 und zieht den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in wahrer Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Alle Marginalien

Alle Marginalien Aschermittwoch

  • Daniel 5 i.Ausw. – Belsazars Gastmahl – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!
  • Matthäus 7, 21-23 – Warnung vor den falschen Propheten – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!
  • 2. Korinther 7, 8-10 (11-13a) – Freude über die Umkehr der Gemeinde – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!
  • Epheser 4,17-24 – Der alte und der neue Mensch – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Das könnte Dich auch interessieren:

Liturgische Infos
Aschermittwoch auf liturgischer-wegweiser.de
Aschermittwoch auf kirchenjahr-evangelisch.de
Aschermittwoch auf daskirchenjahr.de

Weitere Infos
Aschermittwoch auf ekd.de.
Aschermittwoch auf wikipedia.org.

Predigten
Predigten zum Aschermittwoch auf theologie.uzh.ch (Göttinger Predigten im Internet)
Predigten zum Aschermittwoch auf predigten.evangelisch.de (auch zu Texten der alten Perikopenordnung)

Anmerkung: Bisher hatte ich Links zu Predigten auf kanzelgruss.de hier eingestellt. Leider wurde diese Seite eingestellt. Ich werde nach und nach die Links entfernen.

Weitere Predigten:

Folgende Predigtsammlungen bieten leider keine Sortierung nach Sonntag oder Feiertag. Es gibt aber eine Suchfunktion auf der jeweiligen Startseite:
Zentrum Verkündigung der EKHN
Göttinger Predigten im Internet
Calwer Predigten online

Lechajim – für das Leben!
Liebe Grüße und bleib von Gott behütet!
Uwe

Abonniere meinen Newsletter!



Ja, ich will den Newsletter mit Infos zu den Themen von uwe-hermann.net abonnieren.

Hinweise zum Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten erhältst Du unter Newsletter-Infos und in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier schreibt:

Uwe Hermann

Uwe Hermann
Digital-Pfarrer und Reli-Blogger

Zitat

Rituale sollten Leitplanken sein keine Mauern sonst sehen wir nicht mehr was dahinter ist.

Anke Maggauer-Kirsche

Zu diesem Zitat passt folgender Beitrag: hier klicken!

Abonniere meinen Newsletter!



Ja, ich will den Newsletter mit Infos zu den Themen von uwe-hermann.net abonnieren.

Hinweise zum Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten erhältst Du unter Newsletter-Infos und in der Datenschutzerklärung.

Uwe Hermann - Einfach leben...

Ich respektiere Deine Privatsphäre, deshalb wird nur ein Cookie von VG-Wort gesetzt.<br>Dieses ist essentiell für meinen Blog und überträgt keine persönlichen Daten.<br>Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen