Rogate

Rogate

Informationen zu Rogate

Rogate ist der Sonntag des Gebets. Der Name Rogate bedeutet „beten“ oder „bitten“. Ursprünglich gab es in dieser Zeit des Kirchenjahres Bitttage für eine gute Ernte, die mit Prozessionen auf die Felder verbunden waren. So wie an Erntedank für eine gute Ernte gedankt wurde, so haben die Bauern an Rogate Gott um eine gute Ernte gebeten. In der evangelischen Kirche wurde nur der Sonntag Rogate ohne Prozessionen beibehalten.

Es gibt darüber hinaus auch einen inneren Zusammenhang mit den vorherigen Sonntagen. Auch das Gebet ist eine Antwort auf Gottes Handeln in der Auferstehung Jesu an Ostern. Ebenso wie an Kantate das Singen und die Kirchenmusik und an Jubilate das jubelnde Lob Gottes.

Die Lesungen des Sonntags drehen sich um das Thema Gebet. Vor allem gehört natürlich das Vaterunser (Lesung aus Matthäus 6) zu diesen Perikopentexten. Eine Besonderheit ist, dass auch ein apokrypher Text aus dem Buch Sirach in die Perikopenordnung aufgenommen wurde. Hierbei ist die Zählung der Verse zu beachten (siehe unten), die in neueren Übersetzungen gegenüber der alten Lutherbibel geändert wurde. Als Alternative zum Sirachtext in Reihe III ist Daniel 9,4-5.16-19 vorgesehen.

Beten als Gespräch mit Gott gehört zu den Grundlagen jeder Religion. Durch Jesus haben wir Christen und Christinnen einen ganz besonderen, direkten Zugang zu Gott, den wir als guten und liebenden Vater ansprechen können. Vertrauensvolles Gebet, das Bitte, Fürbitte für andere Menschen, aber auch Dank, Lob und Klage beinhalten kann, gehört ins Zentrum der Spiritualität.

Thema: Beten.

Halleluja-Vers: Psalm 66,20; Lukas 24,6a.34: Halleluja. Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft * noch seine Güte von mir wendet. Halleluja. Der Herr ist auferstanden, * er ist wahrhaftig auferstanden. Halleluja.


Liturgische Farbe: Weiß

Festzeit: Osterzeit

AT-Lesung: 2. Mose 32,7–14

Evangelium: Lukas 11,(1–4.)5–13

Epistel: 1. Timotheus 2,1–6a


Aktuelle Perikopenreihe: IV

Aktueller Predigttext: Lukas 11,(1–4.)5–13

:
Liturgisches Kirchenjahr

Dieser Beitrag steht im Themenbereich Liturgisches Kirchenjahr.

>
Kirchenjahr
F
Spiritualität

Kirchenjahr gehört mit Kirche und Bibel zum Bereich Spiritualität.

R
Übersicht

Infos über alle Themen meines Blogs findest Du auf der Übersichtsseite.

Bräuche zu Rogate

Schon in der alten Kirche gehörten Bitttage für eine gute Ernte zur Zeit um den Sonntag Rogate. Auch wenn wir als evangelische Christen und Christinnen keine Prozessionen gewöhnt sind, können wir diesen Tag doch als Anlass nehmen, im Gebet besonders an Menschen zu denken, die hungern und nicht das Nötigste zum Leben haben.

Der Sonntag Rogate wird oft auch als Missionssonntag begangen. Da wir heute Mission nicht mehr vor allem auf die Bekehrung zum christlichen Glauben, sondern „als Einsatz für globale Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ (aus: anderezeiten.de) verstehen, passt dies sehr gut zum Thema des Sonntags. Vielleicht nimmst Du Dir einmal etwas Zeit und informierst Dich über die Arbeit der missionarisch-diakonischen Dienste der Evangelischen Kirche. Zum Beispiel: VEM oder die weltweite Hilfe von Brot für die Welt.

Natürlich ist der Sonntag Rogate auch ein Anlass, noch einmal über das persönliche Gebet nachzudenken. Es gibt dazu viele Möglichkeiten und es kommt nicht darauf an, perfekt formulierte Gebete zu sprechen. In Psalm 19,15 findet sich eine wundervolle Beschreibung des Gebets: **das Gespräch meines Herzens vor Gott**. (Lass dir wohlgefallen die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, Herr, mein Fels und mein Erlöser.)

Viele gläubige Menschen beten zu festen Zeiten – am Morgen und am Abend, vor und/oder nach dem Essen. Eine solche Tradition zu pflegen oder wieder neu einzuführen ist sicher eine gute Idee. Vielleicht versuchst Du es einfach mal. Es gibt aber keine festen Vorschriften. Wann, wo und wie Du mit Gott sprichst, bleibt ganz Dir überlassen.

Weitere Beiträge zu Rogate

Dankbar beten

Dankbar beten – ein Gedicht aus Afrika zeigt, wie das gehen kann. Dankbar für die Liebe Gottes, für die Menschen, für die Natur, wunderbar!

Weiterlesen

Liturgische Texte zu Rogate

Wochenspruch

Wochenspruch Rogate

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet.

Psalm 66,20

Den Text auf die-bibel.de in Zusammenhang lesen: hier klicken!

Wochenpsalm

Wochenpsalm Rogate

1 Kommt herzu, lasst uns dem Herrn frohlocken
und jauchzen dem Hort unsres Heils!

2 Lasst uns mit Danken vor sein Angesicht kommen
und mit Psalmen ihm jauchzen!

3 Denn der Herr ist ein großer Gott
und ein großer König über alle Götter.

4 Denn in seiner Hand sind die Tiefen der Erde,
und die Höhen der Berge sind auch sein.

5 Denn sein ist das Meer, und er hat ’s gemacht,
und seine Hände haben das Trockene bereitet.

6 Kommt, lasst uns anbeten und knien
und niederfallen vor dem Herrn, der uns gemacht hat.

7 Denn er ist unser Gott
und wir das Volk seiner Weide und Schafe seiner Hand.

Psalm 95,1-7a

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Wochenlied 1

Wochenlied 1 Rogate

Gesangbuch-Nummer: EG 344

1. Vater unser im Himmelreich,
der du uns alle heißest gleich
Brüder sein und dich rufen an
und willst das Beten von uns han:
gib, dass nicht bet allein der Mund,
hilf, dass es geh von Herzensgrund.

2. Geheiligt werd der Name dein,
dein Wort bei uns hilf halten rein,
dass auch wir leben heiliglich,
nach deinem Namen würdiglich.
Behüt uns, Herr, vor falscher Lehr,
das arm verführet Volk bekehr.

3. Es komm dein Reich zu dieser Zeit
und dort hernach in Ewigkeit.
Der Heilig Geist uns wohne bei
mit seinen Gaben mancherlei;
des Satans Zorn und groß Gewalt
zerbrich, vor ihm dein Kirch erhalt.

4. Dein Will gescheh, Herr Gott, zugleich
auf Erden wie im Himmelreich.
Gib uns Geduld in Leidenszeit,
gehorsam sein in Lieb und Leid;
wehr und steu’r allem Fleisch und Blut,
das wider deinen Willen tut.

5. Gib uns heut unser täglich Brot
und was man b’darf zur Leibesnot;
behüt uns, Herr, vor Unfried, Streit,
vor Seuchen und vor teurer Zeit,
dass wir in gutem Frieden stehn,
der Sorg und Geizens müßig gehn.

6. All unsre Schuld vergib uns, Herr,
dass sie uns nicht betrübe mehr,
wie wir auch unsern Schuldigern
ihr Schuld und Fehl vergeben gern.
Zu dienen mach uns all bereit
in rechter Lieb und Einigkeit.

7. Führ uns, Herr, in Versuchung nicht,
wenn uns der böse Geist anficht;
zur linken und zur rechten Hand
hilf uns tun starken Widerstand
im Glauben fest und wohlgerüst’
und durch des Heilgen Geistes Trost.

8. Von allem Übel uns erlös;
es sind die Zeit und Tage bös.
Erlös uns vom ewigen Tod
und tröst uns in der letzten Not.
Bescher uns auch ein seligs End,
nimm unsre Seel in deine Händ.

9. Amen, das ist: es werde wahr.
Stärk unsern Glauben immerdar,
auf dass wir ja nicht zweifeln dran,
was wir hiermit gebeten han
auf dein Wort, in dem Namen dein.
So sprechen wir das Amen fein.

Text: Martin Luther 1539

Wochenlied 2

Wochenlied 2 Rogate

Gesangbuch-Nummer: EGE 9

Unser Vater

Der Text kann aus rechtlichen Gründen leider nicht angezeigt werden.

Perikopen zu Rogate

Perikopenreihe I

Lesung I Rogate

Johannes 16,23b–28(.29–32.)33

23b Jesus sprach zu seinen Jüngern: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet in meinem Namen, wird er’s euch geben.
24 Bisher habt ihr um nichts gebeten in meinem Namen. Bittet, so werdet ihr empfangen, auf dass eure Freude vollkommen sei.
25 Das habe ich euch in Bildern gesagt. Es kommt die Stunde, da ich nicht mehr in Bildern mit euch reden werde, sondern euch frei heraus verkündigen von meinem Vater.
26 An jenem Tage werdet ihr bitten in meinem Namen. Und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten werde;
27 denn er selbst, der Vater, hat euch lieb, weil ihr mich liebt und glaubt, dass ich von Gott ausgegangen bin.
28 Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; ich verlasse die Welt wieder und gehe zum Vater.

29 Sprechen zu ihm seine Jünger: Siehe, nun redest du frei heraus und nicht in einem Bild.
30 Nun wissen wir, dass du alle Dinge weißt und bedarfst dessen nicht, dass dich jemand fragt. Darum glauben wir, dass du von Gott ausgegangen bist.
31 Jesus antwortete ihnen: Jetzt glaubt ihr?
32 Siehe, es kommt die Stunde und ist schon gekommen, dass ihr zerstreut werdet, ein jeder in das Seine, und mich allein lasst. Aber ich bin nicht allein, denn der Vater ist bei mir.

33 Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe II

Lesung II Rogate

Matthäus 6,5–15

5 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Synagogen und an den Straßenecken stehen und beten, um sich vor den Leuten zu zeigen. Wahrlich, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn schon gehabt.
6 Wenn du aber betest, so geh in dein Kämmerlein und schließ die Tür zu und bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der in das Verborgene sieht, wird dir’s vergelten.
7 Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht viel plappern wie die Heiden; denn sie meinen, sie werden erhört, wenn sie viele Worte machen.
8 Darum sollt ihr ihnen nicht gleichen. Denn euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.
9 Darum sollt ihr so beten:
Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt.
10 Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden.
11 Unser tägliches Brot gib uns heute.
12 Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
13 Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. [Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.]
14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, so wird euch euer himmlischer Vater auch vergeben.
15 Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, so wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe III

Lesung III Rogate

Sirach 35,16–22a

16 Er hilft dem Armen ohne Ansehen der Person und erhört das Gebet des Unterdrückten.
17 Er verachtet das Flehen der Waisen nicht noch die Witwe, wenn sie ihre Klage erhebt.
18 Laufen ihr nicht die Tränen die Wangen hinunter,
19 und richtet sich ihr Schreien nicht gegen den, der die Tränen fließen lässt?
20 Wer Gott dient, den nimmt er mit Wohlgefallen an, und sein Gebet reicht bis in die Wolken.
21 Das Gebet eines Demütigen dringt durch die Wolken, doch bis es dort ist, bleibt er ohne Trost, und er lässt nicht nach, bis der Höchste sich seiner annimmt
22 und den Gerechten ihr Recht zuspricht und Gericht hält. Der Herr wird nicht säumen noch Langmut zeigen, bis er den Unbarmherzigen die Lenden zerschmettert.

Alternativer Text: Daniel 9, 4-5.16-19

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe IV

Lesung IV Rogate

Lukas 11,(1–4.)5–13

1 Und es begab sich, dass er an einem Ort war und betete. Als er aufgehört hatte, sprach einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte.
2 Er aber sprach zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht:
Vater! Dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme.
3 Gib uns unser täglich Brot Tag für Tag
4 und vergib uns unsre Sünden; denn auch wir vergeben jedem, der an uns schuldig wird. Und führe uns nicht in Versuchung.

5 Und er sprach zu ihnen: Wer unter euch hat einen Freund und ginge zu ihm um Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leih mir drei Brote;
6 denn mein Freund ist zu mir gekommen auf der Reise, und ich habe nichts, was ich ihm vorsetzen kann,
7 und der drinnen würde antworten und sprechen: Mach mir keine Unruhe! Die Tür ist schon zugeschlossen und meine Kinder und ich liegen schon zu Bett; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben.
8 Ich sage euch: Und wenn er schon nicht aufsteht und ihm etwas gibt, weil er sein Freund ist, so wird er doch wegen seines unverschämten Drängens aufstehen und ihm geben, so viel er bedarf.
9 Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan.
10 Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan.
11 Wo bittet unter euch ein Sohn den Vater um einen Fisch, und der gibt ihm statt des Fisches eine Schlange?
12 Oder gibt ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion?
13 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe V

Lesung V Rogate

1. Timotheus 2,1–6a

1 So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen tue Bitte, Gebet, Fürbitte und Danksagung für alle Menschen,
2 für die Könige und für alle Obrigkeit, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen können in aller Frömmigkeit und Ehrbarkeit.
3 Dies ist gut und wohlgefällig vor Gott, unserm Heiland,
4 welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.
5 Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, nämlich der Mensch Christus Jesus,
6a der sich selbst gegeben hat als Lösegeld für alle.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Perikopenreihe VI

Lesung VI Rogate

2. Mose 32,7–14

7 Der Herr sprach aber zu Mose: Geh, steig hinab; denn dein Volk, das du aus Ägyptenland geführt hast, hat schändlich gehandelt.
8 Sie sind schnell von dem Wege gewichen, den ich ihnen geboten habe. Sie haben sich ein gegossenes Kalb gemacht und haben’s angebetet und ihm geopfert und gesagt: Dies sind deine Götter, Israel, die dich aus Ägyptenland geführt haben.
9 Und der Herr sprach zu Mose: Ich habe dies Volk gesehen. Und siehe, es ist ein halsstarriges Volk.
10 Und nun lass mich, dass mein Zorn über sie entbrenne und sie verzehre; dafür will ich dich zum großen Volk machen.
11 Mose wollte den Herrn, seinen Gott, besänftigen und sprach: Ach, Herr, warum will dein Zorn entbrennen über dein Volk, das du mit großer Kraft und starker Hand aus Ägyptenland geführt hast?
12 Warum sollen die Ägypter sagen: Er hat sie zu ihrem Unglück herausgeführt, dass er sie umbrächte im Gebirge und vertilgte sie von dem Erdboden? Kehre dich ab von deinem glühenden Zorn und lass dich des Unheils gereuen, das du über dein Volk bringen willst.
13 Gedenke an deine Knechte Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und verheißen hast: Ich will eure Nachkommen mehren wie die Sterne am Himmel, und dies ganze Land, das ich verheißen habe, will ich euren Nachkommen geben, und sie sollen es besitzen für ewig.
14 Da gereute den Herrn das Unheil, das er seinem Volk angedroht hatte.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Marginalie 1

(Anmerkung: Für meine Morgenandacht nutze ich eine Marginalie als Lesung für den Samstag. Deshalb wird sie hier als 7. Lesung geführt, auch wenn das nicht der Perikopenordnung entspricht.)

Lesung VII Rogate

Kolosser 4,2-4

2 Seid beharrlich im Gebet und wacht in ihm mit Danksagung!
3 Betet zugleich auch für uns, auf dass Gott uns eine Tür für das Wort auftue und wir vom Geheimnis Christi reden können, um dessentwillen ich auch in Fesseln bin,
4 auf dass ich es so offenbar mache, wie ich es soll.

Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Alle Marginalien

Alle Marginalien Rogate

  • 1. Mose 18,16-33 – Abrahams Fürbitte für Sodom – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!
  • Sirach 34,23-26 – Unrechte und rechte Opfer – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!
  • Kolosser 4,2-4 – Ermahnung zum Gebet und zum rechten Wort – Den Text auf die-bibel.de lesen: hier klicken!

Anmerkung: Bei Sirach 34,23-26: Verszählung nach Luther 2017. Alte Verszählung: Sirach 34,28-31.

Das könnte Dich auch interessieren:

Liturgische Infos
Rogate auf liturgischer-wegweiser.de
Rogate auf kirchenjahr-evangelisch.de
Rogate auf daskirchenjahr.de

Predigten
Predigten zum Rogate auf theologie.uzh.ch (Göttinger Predigten im Internet)
Predigten zum Rogate auf predigten.evangelisch.de

Anmerkung: Bisher hatte ich Links zu Predigten auf kanzelgruss.de hier eingestellt. Leider wurde diese Seite eingestellt. Ich werde nach und nach die Links entfernen.

Weitere Predigten:

Folgende Predigtsammlungen bieten leider keine Sortierung nach Sonntag oder Feiertag. Es gibt aber eine Suchfunktion auf der jeweiligen Startseite:
Zentrum Verkündigung der EKHN
Göttinger Predigten im Internet
Calwer Predigten online

Lechajim – für das Leben!
Liebe Grüße und bleib von Gott behütet!
Uwe

Abonniere meinen Newsletter!



Ja, ich will den Newsletter mit Infos zu den Themen von uwe-hermann.net abonnieren.

Hinweise zum Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten erhältst Du unter Newsletter-Infos und in der Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier schreibt:

Uwe Hermann

Uwe Hermann
Digital-Pfarrer und Reli-Blogger

Zitat

Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.

Francis Bacon

Zu diesem Zitat passt folgender Beitrag: hier klicken!

Abonniere meinen Newsletter!



Ja, ich will den Newsletter mit Infos zu den Themen von uwe-hermann.net abonnieren.

Hinweise zum Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und Deinen Widerrufsrechten erhältst Du unter Newsletter-Infos und in der Datenschutzerklärung.

Uwe Hermann - Einfach leben...

Ich respektiere Deine Privatsphäre, deshalb wird nur ein Cookie von VG-Wort gesetzt.<br>Dieses ist essentiell für meinen Blog und überträgt keine persönlichen Daten.<br>Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen