​Die Eule

Name: Die Eule – Magazin für Kirche, Politik und Kultur

Link: https://eulemagazin.de/

Screenshot:

Die Eule - eulemagazin.de

Beschreibung: Die Eule ist ein Online-Magazin, dass sich selbst so beschreibt: „Die Eule bietet Nachrichten und Meinungen zu Kirche, Politik und Kultur, immer mit einem kritischen Blick aufgeschrieben für eine neue Generation.“

Kirche, Politik und Kultur sind auch die Hauptmenüpunkte. Interessant sind auch verschiedene Kolumnen, die um ein jeweils bestimmtes Thema kreisen oder immer von einem Autor, einer Autorin geschrieben werden.

Ganz besonders empfehlen möchte ich die #LaTdH, die “Links am Tag des Herrn”. Das ist der Newsletter mit einer Linksammlung zu aktuellen Themen aus Kirche, Politik und Kultur, der immer am Sonntag erscheint.

:
Kirche digital

Dieser Beitrag steht im Themenbereich Kirche digital.

>
Kirche

Mit den Themen Kirche analog und Kirchengebäude bildet Kirche digital den Abschnitt Kirche.

F
Spiritualität

Kirche gehört mit Bibel und Kirchenjahr zum Bereich Spiritualität.

R
Übersicht

Infos über alle Themen meines Blogs findest Du auf der Übersichtsseite.

Betreiber: Die Eule – Magazin für Kirche, Politik und Kultur UG (haftungsbeschränkt). Geschäftsführer ist Philipp Greifenstein.

Bewertung „Die Eule“

Die Eule wurde 2017 von Philipp Greifenstein gegründet in Zusammenarbeit mit Eva K. Kramer-Well und Max Melzer. Die drei haben schon vorher in einem Online-Projekt, theologiestudierende.de, zusammengearbeitet. Offenbar sind sie dem Studentenleben entwachsen und haben sich weiterentwickelt. Ich finde es interessant, dass scheinbar alle drei evangelische Theologie studiert haben, aber alle nicht ins Pfarramt gegangen sind. Dennoch ist mein Eindruck, sie tun mehr für die Kirche mit ihrer Arbeit für “Die Eule”, als es in einem Gemeindepfarramt möglich wäre.

Im Magazin “Die Eule” gibt es allerdings nicht nur Beiträge der drei Redakteure, sondern auch Gastbeiträge anderer Autoren und Interviews, die das Meinungsspektrum und die Breite der Themen erweitern.

Allein von der Anzahl der Beiträge her scheint Philipp Greifenstein die treibende Kraft zu sein – zumindest inhaltlich. In den letzten Wochen erschienen etwa zwei Drittel aller Beiträge unter seinem Namen. Er schreibt auch die Kolumne “Unter Heiden”, die sich mit Themen aus dem Osten Deutschlands beschäftigt.

Die Kolumnen

Unter folgenden Überschriften erscheinen die regelmäßigen Kolumnen https://eulemagazin.de/kolumnen/

1. Unter Heiden

Diese Kolumne hat Philipp Greifenstein theologiestudierende.de begonnen und setzt sie jetzt auf der Eule fort. “Es geht um Arbeit, Leben und Glauben” in Ostdeutschland, wo er zuhause ist.

2. Wie Radio

In dieser Beitragsreihe geht es um – im weitesten Sinn – christliche, kirchliche Podcasts.

3. Die Internationale

Die weltweite Ökumene ist das Thema in diesen Beiträgen.

Zwei offensichtlich neue Kolumnen haben bisher nur jeweils einen Beitrag:

4. Frau Doktor

Welche Erfahrungen machen junge Theologinnen, die promovieren möchten, in einer immer noch von Männern dominierten Fachrichtung?

5. Gotteskind und Satansbraten

Freud und Leid mit Kindern in Familie und Kirche.

Die #LaTdH

Besonders erwähnens- und lesenswert finde ich die #LaTdH, die “Links am Tag des Herrn”. Das ist der Newsletter von “Die Eule”, der immer am Sonntag, also am “Tag des Herrn”, erscheint und einen Überblick über aktuelles Geschehen in Kirche(n), Poliitk und Gesellschaft bietet. Für mich ist das Abonnement dieses Newsletters ein absolutes “Must-have” für alle an diesen Themen Interessierte.

Insgesamt ist deutlich, dass die jungen Theologinnen und Theologen ihren christlichen Glauben frisch und lebendig auslegen, kritische Fragen an die Kirche stellen und doch eine Leidenschaft für eine moderne Kirche haben. Digitalisierung auch im Zusammenhang des Glaubens und der Kirche spielt immer eine Rolle.

Ihre Einstellung beschreiben die Macher selbst: “Unsere Beiträge sind anschlussfähig an eine plurale Gesellschaft, einen aufgeklärten christlichen Glauben und wissenschaftliche Theologie.”

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Die Eule betont, dass sie für eine “neue Generation”, bzw. für junge Leute schreiben. Das finde ich zwar sehr positiv, aber ich frage mich schon, was dabei das “Andere” ist. Ich gehöre wohl zumindest altersmäßig nicht zu der Zielgruppe, aber ich lese das Online-Magazin trotzdem sehr gerne. Mich interessieren die Themen, ich mag den Stil und sogar inhaltlich stimme ich meist überein.

Deshalb gebe ich auch eine ganz klare Leseempfehlung für alle Generationen. Wenn Du Dich für im weitesten Sinne kirchliche Themen in gesellschaftlichen und kulturellen Zusammenhängen interessierst, dann ist Die Eule definitiv eine der ersten Adressen!

Das könnte Dich auch interessieren:

​Weitere Infos

Konfession: Unabhängig, aber eher evangelisch geprägt.

Stand: aufgenommen am 23.04.2020

Besonderheiten:

Weil mir der Newsletter #LaTdH besonders wichtig ist, hier der direkte Link: https://eulemagazin.de/ressort/links-am-tag-des-herrn/

Außerdem interessant:

Der persönliche Blog von Philipp Greifenstein: https://philipp-greifenstein.de/

Der persönliche Blog von Max Melzer: https://www.moehrenzahn.de/

Social:

https://www.facebook.com/eulemagazin

https://twitter.com/intent/user?screen_name=eulemagazin

https://www.youtube.com/channel/UCR7Q3qQcRAy4s_soLHj8R4w

https://www.instagram.com/eulemagazin/

Lechajim – für das Leben!
Liebe Grüße und bleib von Gott behütet!
Uwe