Aufgeben, bevor es losgeht?

Kennst Du das auch? Du hast einen Traum, einen Gedanken, ein Ziel, das Du schon aufgibst, bevor Du es richtig gedacht hast, weil es viel zu lange dauern würde, um es zu erreichen.

Fit werden…

Hast Du schon mal gedacht: Ich möchte so gerne wieder fit werden. Dann bist Du ein paar Mal Laufen gegangen und warst immer noch nicht fit und hast es wieder aufgegeben. Vielleicht hast Du nicht einmal angefangen, weil immer etwas anderes dazwischenkam.

Mit unserer „Ich will alles und das sofort“-Mentalität wird das nix mit dem Fitwerden. Das geht einfach nicht sofort. Das geht nicht mit einer teuren Pille. Das geht nur im Laufe der Zeit, einen Schritt nach dem anderen. Es dauert Wochen und Monate, bis ein tägliches Training tatsächlich Wirkung erzielt.

Buch schreiben…

Hast Du schon mal überlegt: Ich würde gerne ein Buch schreiben. Vielleicht hast Du sogar schon ein paar Worte geschrieben, vielleicht nur den Titel überlegt. Möglicherweise ist es aber auch bei dem Gedanken geblieben, den Du schon jahrelang mit Dir herumträgst.

Nein, ein Buch schreibt sich nicht von selbst und schon gar nicht an einem Tag. Du wirst schon eine ganze Weile, vielleicht Jahre daran arbeiten müssen. Nur dann könnte es fertig und eventuell ein Bestseller werden. Das geht nur im Laufe der Zeit, mit viel Überlegung, Recherche, Arbeit und Mühe.

Neuer Job…

Es könnte sein, dass Du auch schon darüber nachgedacht hast, Dich beruflich zu verändern. Dazu müsstest Du aber vielleicht eine weitere Ausbildung machen. Es wäre ein riesiger Sprung über den eigenen Schatten, diesen Traum anderen zu erzählen, Bewerbungen zu schreiben, wieder neu anzufangen. Erst recht käme die Sorge hinzu, ob das alles so funktionieren würde.

Es erfordert viel Mut, sich darauf einzulassen. Es kann so viel schief gehen. So etwas ist ein Projekt, das über Monate und sogar Jahre geplant und umgesetzt werden muss. Das geht nicht von heute auf morgen.

Ich gebe meinen Blog nicht auf!

So ging es mir jahrelang mit diesem Blogprojekt. Zum ersten Mal habe ich bereits vor über zehn Jahren daran gedacht. Immer wieder hatte ich Bedenken. Kann das überhaupt gehen? Ist es nicht reine Fantasie, Wunschdenken? Kann man von so etwas leben? Kannst ich das überhaupt gut genug? (Oh ja Perfektionismus kann ganz schön hinderlich sein!)

Jetzt sind über zehn Jahre vergangen und ich stelle mir immer noch die gleichen Fragen. Heute sogar noch vielmehr! Trotzdem habe ich in den letzten Monaten die Entscheidung getroffen, jetzt diesen Blog und meinen Traum endlich Wirklichkeit werden zu lassen. Letztlich ist das gar nicht mein Verdienst, ich wurde sozusagen dazu „gezwungen“. Die Umstände haben sich so entwickelt.

In den letzten Monaten hat sich bei mir sehr viel verändert. Vor etwa zwei Jahren habe ich angefangen als Webdesigner zu arbeiten. Das habe ich jetzt wieder aufgegeben. Dafür gab es verschiedene Gründe. Mir ist es fast ein wenig peinlich, dass ich in den letzten Jahren – nach dem Burnout – so viel hin und her hatte. Immer wieder was Neues und Anderes und nichts hat richtig funktioniert.

Es gab seit Anfang dieses Jahres noch so vieles, das sich in meinem Leben verändert hat. Kurzgefasst, wohne ich jetzt wieder in Liebenscheid – ich gehöre einfach in den Westerwald – und fange jetzt mit voller Kraft an, mich meinem Blog zu widmen.

Ich bin gespannt, wohin mich das bringt.

Dieser Beitrag steht im Abschnitt Persönlichkeit, der zu dem Teil meines Blogs über Seelsorge gehört. Mit den Themen Burnout und Genießen bildet Seelsorge den Bereich Lebensweisheiten.

Wenn Du mehr über die Themen meines Blogs wissen möchtest, dann klicke hier.

Die Zeit vergeht

Ist das nicht seltsam? Seit über zehn Jahren träume ich davon, diesen Blog weiter zu entwickeln. Ich träume davon, ein Buch zu schreiben. Ich möchte gerne den Menschen, die meine Worte lesen, helfen, ein glücklicheres und erfüllteres Leben mit Lebensweisheit und Spiritualität zu führen. Immer wieder habe ich diesen Traum aufgegeben.

Warum habe ich so lange gebraucht, bis ich mich endlich dazu entscheiden konnte, damit ernst zu machen? Stell Dir mal vor, ich hätte den Schritt schon vor zehn Jahren gemacht. Dann wäre dieser Blog viel weiter, dann hätte ich vielleicht sogar schon mehrere Bücher veröffentlicht…

So ist das mit unseren Träumen und der Zeit: Wenn Du mit dem ersten Schritt nicht anfängst, dann wirst Du das Ziel nie erreichen. Tust Du nicht einfach den ersten Schritt, dann wird die Zeit trotzdem vergehen.

Dazu habe ich heute ein Zitat gelesen, dass mir zu denken gegeben hat. Nein, eigentlich hat es mich regelrecht erschüttert. Auch wieder Nein, es hat mir vor allen Dingen Mut gemacht!

„Gib einen Traum niemals auf, nur weil es so lange dauern wird, ihn zu verwirklichen. Die Zeit wird sowieso vergehen.“ Earl Nightingale

Nicht aufgeben, sondern anfangen!

Gib den Plan, endlich fit zu werden nicht auf, nur weil es so lange dauern wird, bis sich der Erfolg einstellt! Fang heute damit an, denn die Zeit wird sowieso vergehen!

Fang einfach an Dein Buch zu schreiben, egal wie lange es dauert, bis Du damit fertig wirst! Die Zeit wird sowieso vergehen und wenn Du nicht beginnst, dann wird es auch nie Wirklichkeit.

Mach den ersten Schritt, wenn Du beruflich noch einmal etwas Neues beginnen möchtest. Es mag Monate oder sogar Jahre dauern, bis Du es umsetzen kannst, aber die Zeit wird sowieso vergehen.

ich habe mich also jetzt endgültig entschlossen, meinen alten Traum endlich zu verwirklichen. Ich werfe all die Zweifel über Bord und gehe es einfach an. Die Zeit wird sowieso vergehen!

Warum also nicht einfach versuchen, den Traum Wirklichkeit werden zu lassen?

Dann schau zurück…

Was soll in den nächsten Monaten oder Jahren mit Deinen Träumen passieren? Wo möchtest Du Dich dann selbst sehen? Was möchtest Du dann gerne sagen?

Willst Du sagen: Die Zeit ist vergangen und ich habe es nicht geschafft, meinen Traum zu verwirklichen. Ich habe meinen Traum aufgegeben…

Oder möchtest Du voller Stolz zurückblicken und denken, dass es zwar anstrengend war und mühevoll, aber dass es sich gelohnt hat. Selbst, wenn nicht alles gelungen ist, wirst Du dann vermutlich sagen: Wenigstens habe ich es versucht. Viel wahrscheinlicher aber ist, dass Du ausrufen wirst:

„Wow, ich bin so froh, dass ich das getan habe. Ich habe es geschafft!“

Weiterlesen zum Thema „aufgeben“

Hier noch ein paar Links zum Thema „aufgeben“:
Vom lesenswerten Blog „Zeitzuleben“: „Du denkst ans Aufgeben? Diese 7 Fragen solltest du dir stellen, bevor du aufgibst“ und von dem tollen Blog (der auch Lebensweisheiten und Spiritualität miteinander verbindet) „mymonk“: „5 Gründe, jetzt nicht aufzugeben (auch wenn Dir echt danach ist)„.
Hier auf meinem Blog könnte Dich der Beitrag „Ich bin so froh, dass ich geboren bin“ interessieren, wenn Du mehr über mich wissen willst oder auch „Leo Babauta – Weniger bringt mehr„. Schau Dich doch einfach noch ein bischen um…

(Werbung: Amazon Partnerlink)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Gib einen Traum niemals auf, nur weil es so lange dauern wird, ihn zu verwirklichen. Die Zeit wird sowieso vergehen. Lass uns heute den ersten Schritt tun, um unsere Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Lechajim – für das Leben!
Liebe Grüße und bleib von Gott behütet!
Uwe