Wochenspruch 1. Advent – Trump kommt

Wochenspruch 1. Advent: Sacharja 9, 9

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.

Siehe!
Achtung! Aufgepasst! Hier passiert etwas Wichtiges! Hier passiert etwas Weltbewegendes!
Gebt mir ein Ausrufezeichen!

Siehe, Obama kommt zu dir!

Alle Herzen fliegen ihm zu. Alle freuen sich. Millionen, ach was, Milliarden Menschen in der ganzen Welt haben vor Jahren geglaubt, dieser erste farbige Präsident der USA wird die Welt verändern. Er wird die Welt zum Besseren verändern. Yes, we can! Was für ein Ausrufezeichen.
Hm, sicher hat Obama bei genauem Hinsehen einiges verändert in der Politik seines Landes. Aber hat sich die Welt verändert?
Ich sehe immer doch Kriege und Bürgerkriege, Flüchtlinge und Vertriebene, Arme und Reiche, Ost und West, Probleme in Afghanistan und Syrien, Stress mit Iran und China und Russland, Menschen voller Sorge vor der Zukunft und Menschen in persönlichem Leid.
Obama – ein Heilsbringer – ein Weltveränderer?

Siehe, Trump kommt zu dir!

Alle sind entsetzt. Alle haben Angst. Millionen, ach was, Milliarden Menschen in der ganzen Welt glauben, jetzt geht die Welt unter in Krieg und Geldgier und Armut.
Hm, vermutlich wird auch Trump im Politbetrieb Washingtons, im Verwaltungsapparat seiner Regierung und im alltäglichen Klein-Klein der Außenpolitik, abgeschliffen.
Auch nach seiner Amtszeit wird es noch diese Welt geben und es wird immer noch Gewalt und Arme und Flüchtlinge und Ost und West und Probleme geben.
Trump – ein Unheilbringer – ein Weltverschlechterer?

Siehe, Steinmeier kommt zu dir!

Gauck war zumindest für einige ein Hoffnungsträger. Steinmeier scheint eher langweilig und altbacken zu sein.
Hat Gauck die Welt verändert? Wird Steinmeier die Welt verändern?

Wenn weder die Könige dieser Welt, noch die Obamas und Trumps, noch die Gaucks und Steinmeiers, die Welt verändern können… Was soll dann noch werden?

Stopp!
Wieder ein Ausrufezeichen!

Siehe, dein König kommt zu dir!

Der Wochenspruch zum 1. Advent meint etwas ganz Anderes. Siehe, dein König kommt zu dir. Dieser König ist nicht von dieser Welt, das wird in dem Spruch direkt klar und deutlich. Er kommt nämlich mit Gerechtigkeit und Hilfe.
Das ist uns klar, das gibt es bei den Mächtigen dieser Welt nicht. Zumindest nicht in einem weltverändernden Maßstab.
Wer ist dieser König? Könnte man fragen – aber das lasse ich hier einmal aus.
Wie kann dieser König die Welt verändern? Könnte man fragen – aber das will ich jetzt nicht betrachten.
Wie bringt er Gerechtigkeit? Könnte man fragen – aber das wäre ein weites Feld.
Wie bringt er Hilfe? Könnte man fragen – aber das sieht doch für jeden anders aus.

Mag sein, dieser König, auf den wir in der Adventszeit warten, könnte die Welt verändern. Sicher besser als Obama, Trump, Gauck und Steinmeier zusammen. Aber wo ist er denn, dieser König? Wir warten auf ihn jedes Jahr im Advent, aber keiner hat ihn gesehen. Was fangen wir an mit einem König, der seine Macht nicht beweist? Wie kann ein König ohne Macht und Soldaten die Welt verändern?

Stopp!
Und noch ein Ausrufezeichen!

Siehe, ich komme zu dir!
Siehe, du kommst zu mir!
Ja, du hast richtig gelesen. Du und ich, wir beide verändern die Welt. Mit jedem Atemzug, mit jedem Tag unseres Lebens verändern wir die Welt. Wir gemeinsam verändern die Welt.
Wenn du nur wartest auf diesen gerechten und helfenden König – veränderst du die Welt.

Wenn du…

  • gerecht mit deinen Mitmenschen umgehst – veränderst du die Welt.
  • deinem Nächsten hilfst – veränderst du die Welt.
  • Flüchtlinge willkommen heißt – veränderst du die Welt.
  • deinen Partner aufrichtig liebst – veränderst du die Welt.
  • deinen Kindern eine gute Mutter oder ein guter Vater bist – veränderst du die Welt.
  • einen Trauernden tröstest – veränderst du die Welt.
  • einen Kranken heilst oder gute Worte zusprichst – veränderst du die Welt.
  • einen Jugendlichen ernst nimmst und annimmst – veränderst du die Welt.
  • deine Arbeit sorgfältig tust – veränderst du die Welt.
  • dich in deinem Verein engagierst – veränderst du die Welt.
  • eine Kerze anzündest – veränderst du die Welt.
  • verantwortungsbewusst mit der Natur umgehst – veränderst du die Welt.
  • einen Einsamen besuchst – veränderst du die Welt.
  • ein verlässlicher Freund bist – veränderst du die Welt.
  • braunem Gedankengut mutig entgegentrittst – veränderst du die Welt.
  • einem Benachteiligten die Hand reichst – veränderst du die Welt.
  • deine Lebenserfahrung weitergibst – veränderst du die Welt.
  • deinen Glauben lebst – veränderst du die Welt.
  • einem Hoffnungslosen neue Hoffnung schenkst – veränderst du die Welt.
  • einem Mutlosen deinen Mut zur Verfügung stellst – veränderst du die Welt.

Wenn du…

Verändere die Welt – der König ist mit dir

Du veränderst die Welt! Die große Veränderung geschieht, wenn wir beide und unsere Familien und Freunde und Nachbarn und Kollegen und deren Bekannte und die Millionen, ach was die Milliarden, die jubeln über Obama und entsetzt sind über Trump, zusammen zueinanderkommen.

So verändert dieser König die Welt, gemeinsam mit uns. Er schickt uns auf den Weg. Wir gemeinsam verändern die Welt. Gemeinsam mit uns ist der gerechte und helfende König, der nicht von dieser Welt ist, auf dem Weg der Veränderung.
Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer.

Wie können wir noch die Welt verändern? Schreib doch einen Kommentar, wenn dir noch etwas einfällt.

Lechajim – für das Leben!
Liebe Grüße und bleib von Gott behütet!
Uwe