Bürgermeister sollten die Welt regieren – kein Scherz!

Heute habe ich mal etwas „politisches“ für euch. Es ist kein Scherz! Bürgermeister sollten die Welt regieren!

Benjamin Barber erklärt in diesem Video, warum Bürgermeister die „besseren Politiker“ sind – zumindest normalerweise. Präsidenten und Kanzler sind abhängig von so vielen Umständen, besonders von ihren Parteien und natürlich von den Beziehungen der Nationalstaaten untereinander. Bürgermeister dagegen sind eigentlich gar keine Politiker im eigentlichen Sinne, sondern Problemlöser, sie gehören zur Nachbarschaft ihres Ortes und sie sind direkt mit den Problemen vor Ort konfrontiert. Das gilt schon für die Bürgermeister unserer kleinen Dörfer hier auf dem Westerwald, das gilt aber noch viel mehr für die Chefs von großen Städten. Barber berichtet auch von viel Zusammenarbeit der großen Städte dieser Welt auch über Ländergrenzen hinweg. Es geht eben nicht um Politik, sondern um die Lösung der Probleme.

Vielleicht ist ja deshalb auch Politikverdrossenheit gar nicht die Lösung, sondern im Gegenteil: Engagement. Natürlich kann nicht gleich jeder von uns Präsident werden, aber sich in seinem eigenen Ort engagieren, mitmachen, helfen das Gemeinwesen zu gestalten – das können wir alle. Und ein klitzekleiner, aber sehr wichtiger Beitrag dazu ist auch: Morgen den H…… hoch zu bekommen und ins Wahllokal gehen!

Dieses Video ist auf TED erschienen (englisch). Hier die Beschreibung von TED:
It often seems like federal-level politicians care more about creating gridlock than solving the world’s problems. So who’s actually getting bold things done? City mayors. So, political theorist Benjamin Barber suggests: Let’s give them more control over global policy. Barber shows how these „urban homeboys“ are solving pressing problems on their own turf — and maybe in the world.
Benjamin Barber believes that the future of the world may lie with the politicians who implement practical change every day: mayors.

Lechajim – für das Leben!
Mit herzlichen Grüßen und bleibt von Gott behütet!
Uwe