Jetzt habe ich wieder einen – mir bisher unbekannten – christlichen Musiker gefunden: Martin Smith. Natürlich habe ich diesen Hinweis wieder einem meiner Lieblingsblogs zu verdanken: juiced.de.

Martin Smith – Back to the Start:

Weitere Infos über Martin Smith gibt es auf Wikipedia und auf seiner eigenen Homepage.

Was mich besonders beeindruckt

Im Text heißt es:

Savior save me
Darkness leave me
Healer burn away this pain
Hold me
I’m a fire I’m not a flame
(vollständiger Text: hier)

Wer selbst an einem Burnout leidet, weiß wohl, warum ich an dieser Stelle daran denke. Aber es ist ein Text voller Hoffnung – ja, Glaubenshoffnung! Gott selbst hält mich (hold me) und am Ende des Liedes heißt es: I am alive! Auch musikalisch scheint mir das Lied voller Hoffnung zu sein. Es beginnt sehr langsam und getragen und steigert sich langsam bis zu einem („Halleluja“-) Jubel am Schluss. Das erinnert mich an viele Psalmen in der Bibel, die auch oft als Klage beginnen und dann voller Freude und Lob enden.

Das ist die Hoffnung auch für unser Leben: Möge Gott aus Trauer Freude machen und aus Krankheit und Not neues Leben – ach ja: Das ist ja schließlich die Botschaft von Ostern!!!!

Lechajim – für das Leben!
Mit herzlichen Grüßen und bleibt von Gott behütet!
Uwe Hermann, Pfr.

Bildnachweis: hier!