Sind Sie Karnevalist?
Manchmal habe ich den Eindruck, Karneval, Fasching, Fastnacht polarisiert ganz schön. Da gibt es diejenigen, die voll und ganz darin aufgehen und dann gibt es die anderen, die das gar nicht mögen. Manche auch aus Glaubensgründen.

Und dann gibt es solche wie mich. Ich bin ja als Wahlrenneröder ein “gelernter Karnevalist”. Ihr Renneröder habt ja gründlich versucht, es mir beizubringen :-).

Leider kann ich in diesem Jahr wegen meiner Erkrankung nicht dabei sein. Ich wünsche allen Renneröder Karnevalisten, dem Renneroder Karnevalsverein und allen Karnval Feiernden überall ein tolles Fest! Mit einem dreifach donnernden – Rennerod Helau, Rennerod Helau, Rennerod Helau.

Heute ist der Sonntag Estomihi (so sagen wir jedenfalls in der evangelischen Kirche), der immer der “Karnevalssonntag” ist. Da macht es wohl Sinn, sich einmal Gedanken darüber zu machen, warum es diese “tollen Tage” überhaupt gibt. Ein paar Hinweise gibt es hier: Fastnacht auf theology.de.

Für mich macht Karneval keinen Sinn ohne die nachfolgende Passionszeit. Es gehört eben beides zu unserem Leben: Freude und Feiern, aber auch Leid und Trauer. Aber beides steht in Gottes Hand. Das zeigt er uns in Jesus – deshalb auch das Bild oben von dem Kreuz am Hasenbahnhof zwischen Rennerod und Hellenhahn-Schellenberg. Damit wir alle das nicht vergessen – Jesus Christus trägt uns in Freud und Leid – habe ich noch einen Hinweis auf eine Fastnachtspredigt meines Frankfurter Kollegen Horst Peter Pohl. Hier ein kleiner Ausschnitt (die ganze Predigt gibt es, wenn man hier klickt):

Unn in unser Dunkelheit
strahlt schon aus de Ewigkeit
e Licht eriwwer unn macht klar:
Des Ziel von Jesu Leiden war
dass mitte in de Welt
e neu Gewissheit Einzug hält.
Die Ufferstehung macht uns Mut
wo irschendwo aans leide dud,
wo mir noch wandeln dumpf und blind
mir schon längst umfange sind
von Gottes neuer guter Zeit
des gilt in alle Ewigkeit.

Deshalb haben wir Christen immer Grund zur Freude!

Lechajim – für das Leben!
Mit herzlichen Grüßen und bleiben Sie behütet!
Uwe Hermann, Pfr.